Jeder kennt das Gerücht von der Schwangeren, die erst Sahnekuchen, Hering und saure Gurken verschlingt und dann schnellstmöglich den Weg zur Toilette sucht. Doch woran liegt das eigentlich und ist das normal?

Zunächst einmal: Übelkeit ist völlig normal! Etwa 75 Prozent aller Schwangeren kennen diese Phänomen, das bevorzugt in den ersten Wochen einer Schwangerschaft auftritt und spätestens nach dem dritten Monat bei einem Großteil aller Frauen wieder verschwindet. Tatsächlich ist sogar wissenschaftlich belegt, dass Übelkeit wärend der Schwangerschaft ein gutes Zeichen ist, denn es bedeutet, dass es dem Baby gut geht.

Die Ursache des Brechreizes liegt übrigens in unseren Erbanlagen, die dafür verantwortlich sind, dass der Brechreiz bei manchen Frauen ausgeprägter ist, als bei anderen. Nichtsdestotrotz sollte sich jetzt keiner ärgern, der zu den Geplagten zählt – im Gegenteil! Die Übelkeit sorgt dafür, dass Stoffe, die dem Embryo schaden könnten gemieden und so erst gar nicht in den Organismus gelangen oder – falls doch – schnell wieder aus dem Organismus ausgeschieden werden. Ein reine Schutzmaßnahme unseres Körpers also! Ganz oben auf der Liste stehen dabei übrigens Stoffe, die keiner seinem Ungeborenen in zu hohem Maße zumuten sollte: So beispielsweise Nikotin, Koffein oder Alkohol. Daneben reagiert der Körper mit Brechreiz oft auch auf solche Nahrung, die Bakterien enthalten könnte, gegen die das Immunsystem während der Schwangerschaft nicht ankommt. Dazu zählen beispielsweise Geflügel, Eier, Fleisch und Fisch.

Trotz dieses Mechanismus sollten Essen und Trinken keinenfalls gemieden werden – hier gilt: Ausprobieren was am besten bekommt! Und keine Angst falls die Übelkeit mal ausbleibt – Auch das kann vorkommen, schließlich verläuft jede Schwangerschaft anders!

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt