Wenn ein Kind erwartet wird, stellt sich für die meisten werdenden Eltern recht früh die Frage, wie es denn heißen soll. Oft entstehen hierbei heftige Diskussionen, da die Geschmäcker und der Hintergrund bei der Namensfindung sehr unterschiedlich sind.
Viele Paare möchten gern einen Vornamen geben, der selten ist oder zumindest in ihrem Umfeld nicht vorkommt, um die Einzigartigkeit Ihres Sprösslings hervorzuheben. Dass ist oft nicht leicht, da man sich andererseits auch nach aktuell modernen Namen umhört.
Bei Anderen wird ein bestimmter Vorname traditionell in der Familie vergeben und passt gerade zum Geschlecht des Babys- hier ist die Wahl denkbar einfach.
Bei der Fülle der Vornamen, die in Deutschland zugelassen und gebräuchlich sind, sind sich die Eltern oft uneins. Ausländische Zuwanderer haben hier längst sehr exotische aber durchaus wohlklingende Namen geläufig gemacht. Nordische, skandinavische, italienische oder französische Vornamen haben unseren Sprachgebrauch so geprägt, dass auch ein Kind mit ausgefallenem Rufnamen nicht mehr neugierig darauf angesprochen wird.
Eine weitere Rolle spielt die Bedeutung eines Namens. Berühmte oder geschichtlich relevante Personen sind gern genommene Namensgeber, da sie mit bestimmten Eigenschaften verbunden werden oder der Name an sich eine Bedeutung hat, die den werdenden Eltern ein positives Bild ihres Sprösslings schenkt ( z.B. Paul- Felix : der kleine Glückliche).
Für welchen Namen sich die Eltern auch entscheiden- im Sinne des Babys sollten sie darauf achten, das es nicht ewig klein bleibt, den Namen auch einmal aussprechen können muss und es nicht schön ist, wenn man stetig die Schreibweise korrigieren muss weil der Vorname niemandem geläufig ist. Im Internet findet man unter dem Suchbegriff Vornamen und Bedeutung zahlreiche hilfreiche Seiten, die die Suche nach dem Passenden Namen etwas vereinfachen.

Autor: Silvia Kühn
E-Mail: kuehn[at]trendmile[punkt]com

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt