Endlich ist es da, das lang erwartete Baby. Und während es bei seinen ersten Fahrten im Auto am besten in einer sogenannten Reboard-Babyschale aufgehoben ist, wird schon ab knapp einem Jahr der Autokindersitz  zum Thema. Aber auch das Thema Versicherung spielt zu dieser Jahreszeit eine wichtige Rolle. Denn zum 30.11.2010 kann man die alte Versicherung kündigen und der Wechsel zu einer anderen Autoversicherung erfolgt dann zum 31.12.2010. Daher sollte man ggf. frühzeitig einen Kfz Versicherungsvergleich machen. zum Thema Kindersitz ist zu sagen, dass die Kleinen in einem Kindersitz doch erheblich sicherer aufgehoben sind, als in den weichen Kunststoffschalen.

Diese werden insbesondere dann zur Gefahr, wenn sie nicht sachgemäß im Auto montiert werden. So kann nur eine gegen die Fahrtrichtung stehende Schale den zarten Babykopf wirklich schützen. Befindet sich die Schale auf dem Beifahrersitz, muss zudem unbedingt der Beifahrer-Airbag ausgeschaltet werden; andernfalls würde er die Babyschale bei einem eventuellen Unfall regelrecht „wegboxen“.

Generell gilt aber: Kinder bis 12 Jahre gehören in den Fond des Wagens. Denn dort sind sie definitiv am besten aufgehoben, auch wenn besorgte Mamis häufig der Meinung sind, sie hätten ihre Kleinen auf dem Beifahrersitz besser im Blick. Bei der Auswahl des richtigen Autokindersitzes kommt es nun vor allem auf die Qualität an. Auf den Preis sollte man dabei erst in zweiter Linie schauen, zumal ein guter Autokindersitz ein treuer Begleiter über Generationen ist. Wer hier spart, tut sich keinen Gefallen, denn billige Sitze erfüllen zwar die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen, weisen unter Umständen aber Mängel beispielsweise in der Bedienung auf.

Klug ist, wer sich im Fachhandel beraten lässt. Und auch im Internet gibt es zahlreiche Test- und Erfahrungsberichte, die die Auswahl des passenden Sitzes erheblich erleichtern. Die gute Nachricht: Autokindersitze werden im Allgemeinen immer besser und immer sicherer. Erstens, weil immer mehr Eltern mit ihren Kindern im Auto unterwegs und somit auf sichere Transportsysteme angewiesen sind und zweitens, weil Autokindersitze in der Vergangenheit immer häufiger in die Kritik gerieten, getestet und verbessert wurden.

Ein guter Tipp beim Kauf eines Autokindersitzes ist der, sich an Testberichten zu orientieren. Besonders wichtig ist auch, mit Kind und Kindersitz eine Einbauprobe im eigenen Auto durchzuführen, bevor man sich endgültig entscheidet, denn nicht jeder Sitz passt in jedes Auto. Wenn dann endlich alles und jeder richtig sitzt kann sie losgehen, die erste Fahrt mit Baby an Bord! Ganz sicher und ganz entspannt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.