1) Welche Entspannungsmethoden sind für Schwangere am besten geeignet?

Entspannung ist in der Schwangerschaft unbedingt notwendig, um zur Ruhe zu kommen und den Stress des Alltags hinter sich zu lassen. So bekommt auch das Kind Raum zu wachsen, sich zu bewegen und auszudehnen. Gleichzeitig sind Entspannungsübungen eine gute Vorbereitung für die Geburt, damit die Schwangere lernt, sich zwischen den Wehen immer wieder zu entspannen. In meinen Augen ist es daher sinnvoll und notwendig, sich und seinen Körper schon in der Schwangerschaft zu beobachten, um zu spüren, wann man entspannt ist und was einem dabei helfen kann. Ist es zum Beispiel das Autogene Training, so kann dies in abgewandelten Übungen auch in den Wehenpausen regelmäßig wiederholt werden. Ist es die körperliche Bewegung, dann laufen Sie in den Wehenpausen umher. Ist es das Bad mit Lavendelöl, dann können Sie auch unter der Geburt baden. Eine allgemeingültige Empfehlung gibt es dabei nicht. Worauf Sie jedoch achten sollten ist, dass Sie sich wohl fühlen und zur Ruhe kommen.

2) Bei der Geburt meines Patenkindes hat man erst nach Stunden festgestellt, dass eine natürliche Geburt auf Grund seiner Größe nicht möglich ist. Gibt es nicht einen Weg, Größe und Gewicht zuverlässig vorab festzustellen und ggf. direkt einen Kaiserschnitt zu machen?

Die Größe und das Gewicht eines Kindes lassen sich vor der Geburt durch Ultraschall oder von einer Hebamme durch das Abtasten des Kindes von außen abschätzen. Allerdings kann es bei beiden Methoden zu Schwankungen von etwa zehn Prozent kommen. Eine exakte Messung ist also nicht möglich. Das Gewicht eines Kindes sagt aber auch nicht viel über die bevorstehende Geburt aus. Denn jede Frau hat einen individuellen Körperbau und in der Regel passen sich Mutter und Kind für die Geburt einander an: Bei der Frau lockern sich beispielweise die Knochenverbindungen, so dass das knöcherne Becken sich für die Geburt weiten kann. Auch hat das Kind noch keine zusammengewachsenen Schädeldecken. Die Schädelknochen können sich daher unter der Geburt noch um bis zu zwei Zentimeter übereinander legen, so dass sich der Kopfumfang verkleinert.

Meine Erfahrung in der Geburtshilfe hat mir gezeigt, dass es selbst bei sehr großen Kindern und kleinen, zierlichen Müttern keine Probleme bei der Geburt gab. Die Gründe, warum ein Kind nicht durch das Becken rutschen kann sind sehr vielfältig und die Größe ist dabei nur ein Faktor von sehr vielen. Für mich spielt zum Beispiel die mentale Verfassung von Mutter und Vater (bzw. der Person, die die werdende Mutter unter der Geburt begleitet) zum Zeitpunkt der Geburt, das Vertrauen in den eigenen Körper, die Rahmenbedingungen am Geburtsort und das Vertrauen in die Menschen, die diese Geburt professionell begleiten, eine genauso bedeutsame Rolle.

3) Wann ist der späteste Zeitpunkt, um mit einem Geburtsvorbereitungskurs anzufangen?

Planen Sie einen Geburtsvorbereitungskurs am besten so, dass das Kursende circa drei bis vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin liegt. Dann haben Sie noch ausreichend Zeit die Vorschläge in die Tat umzusetzen, die die Hebamme Ihnen im Kurs mitgegeben hat und die Ihnen gefallen haben. Kaufen Sie vor Ende des Kurses am besten auch nichts für das Baby ein. Denn im Kurs erfahren Sie in der Regel genau, was Sie wirklich für sich und das Kind brauchen – meistens ist es nicht sehr viel.

Sehr frühzeitig würde ich allerdings die Kontaktaufnahme mit einer Hebamme empfehlen. Sie können Frauen bei allen Fragen rund um die Schwangerschaft mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie bei Problemen wie zum Beispiel vorzeitigen Wehen sehr gut begleiten. Gleichzeitig lernen sie die Familie dann auch schon vor der Geburt kennen und können in der Wochenbettnachsorge wesentlich besser auf die individuellen Bedürfnisse eingehen.

4) Ab wann kann man Schwangerschaftsdiabetes feststellen?

Der Schwangerschaftszucker, auch Gestationsdiabetes genannt, kann schon im ersten Schwangerschaftsdrittel festgestellt werden. Allerdings kann es sein, dass das Testergebnis nicht immer eindeutig ist, so dass der Test gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal wiederholt werden muss.

Grundsätzlich führt man diesen Test in der Frühschwangerschaft nur bei Frauen durch, bei denen das Risiko eines Schwangerschaftsdiabetes sehr hoch ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Body-Mass-Index über 27 liegt, Diabetes bei den Eltern oder Geschwistern der Frau vorliegt, ein Kind mehr als 4000 Gramm bei einer vorausgegangenen Schwangerschaft gewogen hat oder bei einer früheren Schwangerschaft ein Gestationsdiabetes festegestellt wurde. Ansonsten wird der Test bei Frauen
zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche empfohlen.

5) Kann man Krampfadern in der Schwangerschaft vorbeugen?

Die Durchblutung ist in der Schwangerschaft deutlich erhöht. Grund dafür ist unter anderem, dass die Blutmenge im Körper in dieser Zeit über einen Liter ansteigt. Gleichzeitig weiten sich aufgrund hormoneller Einflüsse die Gefäße. Sie können diese ein wenig trainieren, in dem Sie morgens und abends circa fünf Minuten lang abwechselnd warm und kalt die Beine abduschen. Beginnen Sie dabei mit dem Wasserstrahl von unten nach oben, bis hin zu den Oberschenkeln. Auch die Natur bietet hier gute Mittel: Hamamelis (Zaubernuss) Prunus (Schlehe) und Cuprum (Kupfer). Diese Substanzen sorgen dafür, dass die Gefäße sich zusammen ziehen und ausdehnen können (Hamamelis & Prunus), die Durchblutung angeregt wird (Cuprum), aber auch dass es nicht zu Entzündungen in den Gefäßen kommt (Hamamelis). Präparate mit den entsprechenden Inhaltsstoffen erhalten Sie in der Apotheke.

6) Ist eine Pilzinfektion in der Schwangerschaft gefährlich?

Eine Pilzinfektion in der Schwangerschaft ist erst einmal nicht gefährlich. Dennoch sollte sie mit möglichst sanften Mitteln behandelt werden. Denn die Infektion bringt die Vaginalflora aus dem Gleichgewicht und kann bei Nichtbehandlung anderen Erregern den Boden bieten, um sich festzusetzen. So werden einige Erreger wie zum Beispiel Clamydien heute als Ursache für eine Frühgeburt gesehen. Sollten bei einer Infektion natürliche Mittel wie zum Beispiel Joghurt nicht ausreichen und Sie gezwungen sein, zu pilztötenden Mitteln greifen zu müssen, sollten Sie nach dieser Behandlung die Vaginalflora regenerieren, da ihr natürlicher Schutz vor Bakterien und Viren erst einmal geschwächt ist. Für eine Regeneration der Vaginalflora gibt es unterschiedliche Präparate – auch aus der Komplementärmedizin. Fragen Sie am besten bei Ihrer Hebamme danach, sie wird Ihnen weiterhelfen können.

Frau Hinderlich und Frau Dambach geben allen Interessierten eine Woche lang die Chance Fragen zum Thema Schwangerschaft, Geburt und Naturkosmetik unverbindlich, kostenfrei und ohne großen Aufwand zu stellen und beantworten diese. Weleda – eine bekannte Marke für Körperpflegeprodukte mit dem Schwerpunkt auf Schwangerschafts-Pflegeprodukten sponsort diese Aktion und soll deshalb auch nicht unerwähnt bleiben.

Egal ob Ihr einen Kommentar abgebt oder direkt an die unten angegebene Emailadresse schreibt. Frau Hinderlich und Frau Dambach erhalten Eure Fragen und werden Sie Euch direkt beantworten. Die Kommentare sind allerdings öffentlich einsehbar – wenn also vertrauliche Fragen gestellt werden sollen empfehlen wir diese direkt an die unten angegebene Emailadresse zu senden.

Diese Aktion gilt genau eine Woche lang! Sie startet kommenden Freitag, 24.04.2009  und endet am Freitag, 01.05.2009

Die Kontaktadressen für Eure Fragen:

n.schaefers@FNBpublic.de
(Nicht wundern – Frau Schäfers leitet die Fragen direkt an die Hebammen weiter)

Nutz diese Chance um eine persönliche Beratung zu erhalten – völlig kostenfrei und unverbindlich. Übrigens sind auch die Herren der Schöpfung herzlich dazu eingeladen.

Wir danken Weleda und vor allem Frau Hinderlich und Frau Dambach, dass wir unseren Lesern diesen Service anbieten dürfen. Abschließend gibt es noch ein paar Informationen zu den Damen, die beratend tätig sind:

Hebamme-Christina-Hinderlich
Hebamme-Christina-Hinderlich

Christina Hinderlich, Jahrgang 1971, lebt mit ihren drei Kindern in der Nähe von Stuttgart:

– 15 Jahre Erfahrung als Hebamme im Kreißsaal sowie auf der geburtshilflichen Station am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

– rund 10 Jahre Tätigkeit in der Schwangerenvorsorge und Wochenbettnachsorge

– verfügt zusätzlich über ein abgeschlossenes Studium zur Pflegewissenschaftlerin

Zusätzlich zu Frau Hinderlich steht Frau Sonja Dambach (Weleda-Expertin für Naturkosmetik) für die Beantwortung der Fragen zur Verfügung.

Beim Surfen zum Thema „Alles rund ums Baby“ bin ich letztens auf folgende Seite zum Thema schwanger gestoßen: baby-zeit.de

Die Babyzeit-Seite ist eine relativ umfassende Seite, die eine Vielzahl an Informationen zu den Themen Schwangerschaft und Baby, aber auch zu „weiterführenden“ Themen im Bereich Kleinkind (z.B. Spiele und Kindergeburtstag), Reisen mit Kind und vieles mehr anbietet. Die Artikel sind informativ und aufschlussreich und führen oft zu Artikeln aus verwandten Themengebieten weiter.

Das Thema Babyernährung ist mit all seinen Schwierigkeiten (Kinder wollen nicht essen, wie kann man Gemüse schmackhaft machen, etc.) beispielsweise sehr umfangreich erläutert und wird durch interessante Zusatzinformationen wie Artikel zu Süßigkeiten, vegetarischer Ernährung und sogar diversen Rezepten (sehr lecker übrigens ) zum selbst kochen ergänzt. Positiv ist vor allem auch, dass einem viele Tipps und Anregungen weitergegeben werden.

Weiterhin gibt es ein großes Forum, das eine sehr gute Möglichkeit bietet sich mit anderen Schwangeren und Müttern über Fragen oder Probleme und Erfahrungen auszutauschen. Auf diese sieht man erstens, dass andere Paare oder Mütter ähnliche Probleme haben wie man selbst und zweitens kann man von Erfahrungsberichten oder Problemlösungvorschlägen der anderen profitieren. bei mehrfachem nachwuchs werden auch Fragen zu Möbeln, Finanzierung Baugeld etc. gestellt und beantwortet.

Alles in allem finde ich diese Seite wirklich aufschlussreich und sehr weiterzuempfehlen. Auf der Suche nach einer so informativen Seite zum Thema DSL Router, verabschiede ich mich nun bis zum nächsten mal. (Naja ab und an muss man sich eben auch mal mit Themen beschäftigen, die einen nicht wirklich interessieren. – Da muss ich jetzt wohl durch)

Unbedingt sage ich! Gerade jetzt sollte man sich Zeit für sich und den Nachwuchs gönnen. Leider sind nicht alle Domizile optimal auf den Bedarf schwangerer Frauen ausgestattet. Aber hier kommt der Tipp für den stressfreien und erholsamen Urlaub in der Schwangerschaft: Die New Life Hotels sind spezialisierte Hotels für Ihren sicheren und zertifizierten Urlaub in der Schwangerschaft. Dank der engen Kooperation mit Hebammen und Ärzten reicht die Palette der New Life Hotels dabei vom reinen Erholungs- und Verwöhnprogramm, über gezielte Informationen zum Thema Schwangerschaft, bis hin zur individuellen Geburtsvorbereitung und natürlich Wellness in der Schwangerschaft.

Die Haut des Babys ist viel dünner als die der Erwachsenen und braucht deshalb eine Pflege, die verträglich ist und guten Schutz vor Nässe und Umwelteinflüssen bietet.
Aus diesem Grund werden spezielle Hautpflegemittel für die Babypflege angeboten.
Babys sollten nicht zu häufig gebadet werden, aber ein richtiger Baby-Badezusatz für das Wannenbad macht das Bad zu einem sehr angenehmen Erlebnis für Eltern und Kind. Inhaltsstoffe wie Kamille und Vitamine pflegen die Haut und rückfettende Öle schützen vor dem Austrocknen.
Wenn das Baby größer wird, wird das Bad zum Spiel und ein wenig Schaum zum Plantschen sollte dann nicht fehlen.
Waschlotionen für die Reinigung zwischendurch, sind ebenfalls rückfettend und mild. Besonders die kleinen Hände sollten öfter einer Reinigung unterzogen werden, da ein Baby ja alles anfasst und „be-greifen will“. Sobald es krabbelt gehört eine Waschlotion unbedingt dazu.
Nach dem Bad wird der Körper des Babys mit einer Körpermilch eingerieben. Verbinden Sie dies mit einer sanften Babymassage, das tut Ihrem Kind besonders gut und fördert den Körperkontakt. Für diese Zwecke gibt es auch spezielle Baby-Massageöle.
Beim Windelwechsel helfen feuchte Reinigungstücher oder ein Babyöl. So verläuft die Reinigung sehr sanft und die Haut wird nebenbei gepflegt.
Vor Wundsein beugt eine spezielle Wundschutzcreme vor. Sie bildet eine Schutzschicht auf der Haut und lässt den agressiven Urin nicht so schnell durch. Wenn der Po bereits wund ist, sorgen Cremes mit Panthenol für schnellere Heilung.
Für das Gesicht ist eine spezielle Gesichtscreme erforderlich. Im Winter wird die Haut vor Austrocknung geschützt und im Sommer vor der Sonnenstrahlung.

Bauchschmerzen in der Schwangerschaft sollten immer ernst genommen werden und ein Anlass sein, sofort zum Frauenarzt oder in das nächste Krankenhaus zu fahren. Gerade zu Beginn einer Schwangerschaft passiert es häufig, dass durch noch nicht in ausreichendem Ausmaß vorhandene Schwangerschaftshormone die Gebärmutter zu Kontraktionen neigt, die im Frühstadium einer Schwangerschaft zu Schmerzen im Unterleib führen können. Weiterlesen